Ulrike Truger
ORF
ORF
„100 Objekte – 100 Geschichten“

Ulrike Truger: Die widerspenstige Bildhauerin

Die Bildhauerin Ulrike Truger formt aus dem härtesten Stein einen menschlichen Körper formt und nimmt ihm dabei nicht seine Ursprünglichkeit. Daran erinnert in der Jubiläumsausstellung auf Burg Schlaining ein Torso aus Sala Marmor.

Der rhythmische Schlag auf harten Stein ist noch immer zu hören: Die 73-Jährige lebt und arbeitet auf einem Bergrücken am Ortsrand von Buchschachen im Bezirk Oberwart. Ein altes Gasthaus neben ihrem Bauernhaus hat sie zu einem Privatmuseum und Atelier umfunktioniert. „Es ist für mich lebensnotwendig. Ich bin nicht im Gleichgewicht, wenn ich nicht diese rhythmische Arbeit habe“, so Truger.

Sendungshinweis:

„100 Objekte – 100 Geschichten“, 26.9.2022, ORF 2 Burgenland

Im Privatmuseum steht auch noch die erste Arbeit an der Akademie für angewandte Kunst, es handelt sich dabei um ein Selbstportrait. „Ich war damals 21 und hatte ein abgebrochenes Mathematikstudium hinter mir. Ich arbeitete bei der Zeitung, ich habe als Reporterin gearbeitet und fotografiert. Dann bin ich zur Bildhauerei gekommen“, so Truger.

Fotostrecke mit 6 Bildern

Ulrike Truger
ORF
Ulrike Truger lebt und arbeitet in Buchschachen
Ulrike Truger
ORF
Ulrike Truger
Ulrike Truger
ORF
Ulrike Truger
ORF
Die zwei Töchter von Ulrike Truger
Ulrike Truger
ORF
Die Wächterin
Ulrike Truger
ORF

Als junge Künstlerin und Mutter von zwei Kindern bekam Ulrike Truger im Wiener Prater eines der staatlichen Bildhauerateliers. In den Pavillons der ehemaligen Weltausstellung, eingebettet zwischen Krieau und dem Ernst Happel-Stadion, arbeitete Ulrike Truger neben Künstlerpersönlichkeiten wie Alfred Hrdlicka oder Karl Prantl. Ulrike Truger ist bekannt als Widerspenstige. Ihre Skulpturen sollen aufrütteln.

Die Wächterin vor dem Burgtheater

1993 erschuf sie nach dem Briefbombenattentat von Franz Fuchs auf den Hartberger Stadtpfarrer August Janisch „Die Wächterin“. Als Wolfgang Schüssel Jörg Haider in die Regierung holt, stellt sie „Die Wächterin“ vor dem Burgtheater in Wien auf.

In Buchschachen kämpfte Ulrike Truger gemeinsam mit ihren mittlerweile erwachsenen Töchtern um den Erhalt der schönen Landschaft. Sie selbst bewirtschaftet rund zwei Hektar Streuobstwiese, wo einer ihrer Skulpturen der Klimaaktivisten Greta Thunberg gewidmet ist. Es soll ein Aufruf sein, dass wir uns alle engagieren müssen.