Nach der Pension ins Klassenzimmer

Maria Karall gibt Asylwerbern und Migranten Deutschunterricht. Die pensionierte Lehrerin engagiert sich im Haus St. Stephan in Oberpullendorf. Das Bildungs- und Tagungszentrum ist eine Eirichtung der Diözese Eisenstadt.

Maria Karall gibt seit vier Jahren ehrenamtlich Deutschkurse. Die 70-jährige Oberpullendorferin war vor ihrer Pension Mathematik-, Geografie- und Kroatischlehrerin. Ihre pädagogischen Fähigkeiten kommen ihr auch im Deutschunterricht zu gute. „Ich mache das, weil ich etwas Gutes tun wollte. Ich sehe, dass ich den Menschen etws beibringen kann. Ich sehe, dass sie Fortschritte machen, die einen schneller, die anderen weniger schell. Es ist auch so, dass diejenigen, die weiter fortgeschritten sind, den anderen mit Übersetzungen ins Arabische oder Farsi helfen“, so Maria Karall im Gespräch mit ORF Burgenland-Redakteurin Patricia Schuller.

Mit Herzblut bei der Sache

Im Bildungszentrum der Diözese Eisenstadt werden auch Deutschkurse angeboten, Maria Karall ist von Beginn an ehrenamtlich dabei.

Lehrerin und Zuhörerin

Meist unterrichtet Maria Karall eine kleine Gruppe von etwa fünf bis acht Personen. Sie kennt nicht nur die Fortschritte ihrer Schützlinge sondern auch deren Lebenslauf. "Manchmal verkrafte ich es ganz gut aber manchmal geht es mir sehr nahe, wenn ich höre, was sie alles mitgemacht haben, was sie zurücklassen mussten, was sie auf sich genommen haben, dass sie überhaupt hierher kommen konnten. Natürlich gibt es auch solche, wo man sich fragt, „Was will der hier?" Aber die meisten wollen lernen und fühlen sich hier auch sehr wohl“, so Maria Karall.

Angebot für Interessierte

Die Deutschkurse im Haus St. Stephan in Oberpullendorf werden von Asylsuchenden, Asylberechtigten und Migranten und Migrantinnen besucht. Das Angebot hat nichts mit den Sprachkursen der Bundesregierung zu tun.

Sendungshinweis

„Helfen mit Herz“, 19.15 Uhr, ORF 2 Burgenland, 3.4.2019

Barbara Buchinger, die Geschäftsführerin des Hauses St. Stephan: „Wir haben immer wieder die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt, die diese Kurse nicht besuchen können, weil sie den Status noch nicht haben oder weil es zu wenige offizielle Kurse gibt. Wir sind sehr, sehr dankbar, dass wir die ehrenamtlichen Lehrerinnen haben, die die Deutschkurse im Haus St. Stephan anbieten; für Menschen, die einfach vom ersten Tag an Deutsch lernen wollen“. Der Kursbeitrag pro Monat beträgt fünf Euro für die Lernmaterialien.