Anderen mit Rat und Tag zur Seite stehen

Josef Gerstl hilft im Rehabilitationszentrum St. Andrä am Zicksee behinderten Menschen bei der Suche nach Unterstützung, und das obwohl er selbst seit seiner Geburt behindert ist.

So idyllisch die Aussicht vom orthopädischen Rehabilitationszentrum in St. Andrä am Zicksee (Bezirk Neusiedl am See) auch ist, für manche Menschen geht es hier um die Existenz. Welche Unterstützung jemandem bei welcher Behinderung zusteht weiß Josef Gerstl. Er steht den Patientinnen und Patienten hier zwei Mal pro Woche zu Seite, um sie zu beraten.

Josef Gerstl unterstützt andere

Der Bezirksobmann des KOBV steht anderen Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite.

„Es ist ein Dschungel an Formularen“

Josef Gerstl selbst ist seit seiner Geburt an behindert. In seiner Heimatgemeinde Wallern (Bezirk Neusiedl am See) hilft er als Bezirksobmann des Behindertenverbandes KOBV, der vielen noch als Kriegs-Opfer-Verband ein Begriff ist.

Sendungshinweis:

„Burgenland heute“, 20.6.2018

„Es ist ein Dschungel an Formularen, die man ausfüllen muss“, sagte Gerstl. Die Leute würden sich schwer tun. „Ich denke an mich zurück im Jahr 1987. Ich bin vor einem Tor gestanden und habe nicht gewusst wer mir hilft. Ich musste alles selber machen und dann habe ich gesehen wie das funktioniert“, so Gerstl.

Josef Gerstl, Helfen mit Herz

ORF

Josef Gerstl hält regelmäßig Vorträge in St. Andrä am Zicksee

Josef Gerstl ist mit vielen seiner Klientinnen und Klienten per Du. Da würde es sich leichter reden, denn die Krankengeschichten seien meisten ohnehin schon schwer genug. „Ich habe eine Knieprothese im Spital bekommen und dann eine Infektion erlitten. Da mussten sie dann den Fuß steif machen und auch das Knie“, sagte Franz Stippl aus Andau. Er ist einer von vielen, denen Josef Gerstl bisher zur Seite gestanden ist.

Josef Gerstl, Helfen mit Herz

ORF

Gerstl berät im persönlichen Gesprächen

Der Andauer hat jetzt, auch dank der Hilfe und Beratung von Josef Gerstl, seinen Parkausweis bewilligt bekommen. „Für mich ist das einfach eine Freude, wenn ich sehe, dass jemandem geholfen wurde. Dann kommt oft auch ein Feedback zurück, wo sich die Leute bedanken und wo alles gut gegangen ist. Das ist mein größter Lohn“, so Gerstl.