Speed mit Biogas

Die Speed-Arena in Rechnitz war am Mittwoch Schauplatz eines ungewöhnlichen Gokart-Rennens. Die Karts waren mit Biogas betankt worden. Fahrer und Zuschauer merkten keinen Unterschied und genau das wollte die Arbeitsgemeinschaft Kompost und Biogas demonstrieren.

Die Biogas-Gokarts waren Spezialanfertigungen, die für das Rennen in Rechnitz aus Deutschland gebracht worden waren. Die Testfahrer, unter ihnen Landesrat Helmut Bieler (SPÖ), merkten keinen Unterschied zu den herkömmlichen Benzin-Gokarts.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Methangas aus Speiseresten

Der Treibstoff wurde in Rechnitz erzeugt. Die Entsorgungsfirma Stipits wandelt organische Abfälle, zum Beispiel Speisereste aus der Gastronomie, in Biogas um. Daraus wird dann Methangas herausgefiltert, das dem herkömmlichen Erdgas entspricht. Dabei handle es sich um einen hochwertigen Treibstoff, sagte Niki Stipits. Man könne damit herkömmliche Erdgas-Fahrzeuge tanken.

Biogas tanken
ORF
In Österreich gibt es mehr als 180 Gas-Tankstellen

Noch immer viele Vorurteile gegen Erdgasautos

In Österreich sind derzeit rund 10.000 Erdgasautos unterwegs. Das Potenzial wäre viel größer, doch Erdgasautos gelten als teuer und leistungsschwach. Das seien Vorurteile, sagte Hubert Seiringer von der ARGE Kompost und Biogas. Es gebe auch genügend Tankstellen, mittlerweile seien es in Österreich mehr als 180. Viele davon seien auch schon Biogas-Tankstellen. Langfristig werde diese umweltfreundliche Technologie Marktanteile gewinnen, ist Seiringer überzeugt.