Wilder Hopfen - süße Träume

Der wilde Hopfen ist seit der Antike als Heilpflanze beliebt. Er gehört zur Familie der Hanfgewächse, hat aber keine berauschende, sondern eine beruhigende Wirkung. Daher eigne er sich auch gut als Schlafmittel, sagt Kräuterexpertin Uschi Zezelitsch.

Den wilden Hopfen findet man häufig an Auwaldrändern oder Uferböschungen, denn er liebt feuchte und nährstoffreiche Böden. Er passe aber auch gut ins Hochbeet, brauche aber eine senkrechte Rankhilfe, meint Zezelitsch.

Hopfen als Gast im Hochbeet

Uschi Zezelitsch gibt Tipps, wie sich der Hopfen im Hochbeet wohl fühlt und zeigt wie man selbst Schlaftropfen aus Hopfen machen kann.

Einschlafen mit Hopfen

Wegen der beruhigenden Wirkung des Hopfens verwendet Zezelitsch den Hopfen gerne als Schlafmittel: zum Beispiel als Teemischung, als Fülle für Schlafpölsterchen oder als Schlaftropfen. In der Naturheilkunde wird Hopfen auch gerne bei nervösen Störungen angewandt.

Die Tipps zum Nachlesen:

PDF (96.4 kB)

(Sendungshinweis: „Radio Burgenland Vormittag“, 10.4.2018)