Aussortieren von alten Kräutern

Gleichzeitig mit dem Frühjahrsputz im Garten ist es von Vorteil für einen frischen Wind und Platz für Neues in der Vorratskammer zu sorgen. Ältere, getrocknete Kräuter und Gewürze werden aussortiert.

Die Kräuter müssen nicht am Kompost landen, sondern können noch als Badezusatz, Räucherung oder in einer Jauche gute Dienste leisten. Wenn die jungen Pflanzen noch zu klein oder zu wenig sind, lässt sich auch mit den verbliebenen, getrockneten Kräutern guter Sirup herstellen. Und weil im Frühling immer wieder das Thema Entschlackung in aller Munde ist, nehmen wir die Brennessel unter die Lupe.

Die ersten, zarten Blätter werden für einen Entwässerungstee oder als Zutat für eine grüne Fastensuppe und Sauce verwendet. Die Brennessel ist frisch oder getrocknet wertvoll bei: Arthrose, Gicht, Blasen- und Darmbeschwerden und kann sogar bei Morbus Chron helfen. Sie bringt eine enorme Eisenzufuhr und das bedeutet, sie ist bestens gegen Frühjahrsmüdigkeit geeignet.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Uschi Zezelitsch zeigt, wie man Entschlackungssirup ansetzt

Trinken zum Entschlacken

Zum Entgiften und Entschlacken gehört auch das Trinken. Und zwar am besten täglich zwei bis drei Liter Wasser, eventuell mit frischen Kräutern, Ingwer- und Zitronenscheiben aromatisiert, oder ungesüßten Tee. Eine Entschlackungskur kann für drei bis vier Wochen angesetzt werden. Wer dem Entschlacken den Genuss vorzieht, der aromatisiert sein Wasser mit Sirup.

Brennesselsirup ansetzen

Ich habe meine restlichen, getrockneten Brennesseln zu einem Sirup verarbeitet. Dazu gebe ich drei große Hände voll Kraut, einen halben Kilo braunen Rohrzucker, eine Zimtstange und zwei Kardamomkapseln mit drei aufgeschnittenen Bio-Zitronen und -Orangen in einen Topf, übergieße alle Zutaten mit einem Liter Wasser und lasse alles für 30 Minuten auf kleiner Flamme simmern. Nach zwei Tagen Ruhezeit im zugedeckten Topf werden die Brennesseln und anderen Zutaten abgeseiht und der fertige Sirup in Flaschen gefüllt.

Sendungshinweis

„Radio Burgenland am Vormittag“, 20.3.2018

Ungeöffnet ist er drei bis vier Monate, geöffnet und im Kühlschrank aufbewahrt, bis zu einer Woche haltbar. Mein Tipp: Am besten harmoniert Brennessel-Sirup mit Sauerwasser. Es beinhaltet ebenso Eisen und einen erfrischenden, säuerlichen Geschmack. Für ein Erfrischungsgetränk wird der Sirup 1:5 mit Sauer-, Mineral- oder Leitungswasser aufgespritzt und eventuell noch mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinert.

Die Tipps zum Nachlesen:

PDF (92.5 kB)

Bei Fragen schicken Sie uns ein Mail an: kundendienst.burgenland@orf.at