Weg mit dem Festtagsspeck

Vielen hat es an den Feiertagen wieder richtig gut geschmeckt und das hat oft gewichtige Folgen. Weg mit dem Festtagsspeck, sagen sich deshalb derzeit viele. Eine Ernährungsberaterin hat die richtigen Tipps.

Kekse, eventuell Fisch, wieder Kekse, ein Braten, dann wieder Kekse, Gansl und zur Krönung möglicherweise noch ein Sautanz - die Weihnachtsfeiertage haben kulinarisch schon einiges zu bieten. Das mehr an Kalorien zeigt sich nach den Festtagen oft auch als mehr an Kilos auf der Waage.

Ran an den Weihnachtsspeck?

Ein, zwei Kilo mehr nach den Feiertagen oder Probleme mit dem Reflux - wie es den Burgenländern damit geht.

„Der Speck muss weg“ lautet das Motto bei vielen wieder einmal nach den Feiertagen. Mit gesunder Ernährung und Bewegung könnte es gelingen. Ernährungsberaterin Edith Kubiena weiß, wie es geht. Am Anfang könne man einmal die überschüssigen Kalorien weglassen, die Kekse, das tägliche Achterl. „Dafür schaut man, dass man sonst gut isst. Das bedeutet, dass man bei Hauptmahlzeiten seine Handfläche Eiweiß, zwei Faust voll Gemüse und eine Faust voll Beilage hat“, so Kubiena. Man müsse aber bei einer Portion bleiben, nicht noch einen Nachschlag essen, und danach auch wieder eine Essenspause machen. Als Nachspeise empfiehlt sie eine kleine Portion Obst.

Wie geht richtige Ernährung?

Ernährungsberaterin Edith Kubiena gibt Tipps, wie man es nach Weihnachten richtig angeht.

Die Kombination Wein und Kekse führt bei vielen Menschen zu Sodbrennen. Wenn es „brennt“, hilft es Wasser zu trinken, Mandeln zu kauen und sich nach dem Essen zu bewegen.