Purbach: Historische Kellergasse

In Purbach befindet sich die wohl schönste Kellergasse Österreichs. Am Fuße des Leithagebirges reiht sich ein Weinkeller an den anderen. Die Funktion der Keller hat sich im Laufe der Zeit verändert, es ist aber alles noch mit viel Leben erfüllt.

Die Keller wurden um 1850 gebaut - aus einer Not heraus, weil die tief liegenden Winzerkeller im Dorf regelmäßig vor allem zur Schneeschmelze überflutet wurden. Daher wurde außerhalb der Stadtmauern das etwas höher gelegene Kellerviertel angelegt. Es wurden Gewölbe errichtet und dann mit einer dicken Erdschicht überzogen. Das Leithagebirge lieferte das Baumaterial. Wenn man genauer hinschaut, entdeckt man in den Kalksteinblöcken Fossilien.

Purbacher Kellergasse

ORF

Um die 50 Keller sind noch im Originalzustand erhalten. Jeder Keller besteht aus zwei Teilen: aus dem Presshaus und dem Fasskeller. Trauben werden in den Kellern schon lange nicht mehr gepresst. Heute dienen sie als Lager- und Verkosträume oder Heurigenlokale.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Rundgang durch die Kellergasse

Vinothek auf dem Kellerplatz

Altes und Neues verbindet das Informationszentrum vom Welterbe Naturpark Neusiedler See-Leithagebirge auf dem Kellerplatz. Dafür wurde das alte Feuerwehrhaus umgebaut. Hier können nun die besten Weine der Region verkostet werden. Das Haus ist auch ein guter Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die Kellergasse.

Purbacher Kellergasse

ORF

Purbacher Kellergasse

ORF

Der Kellergassenheurige jeden ersten Samstag im Monat von April bis November gilt als Geheimtipp. Dabei öffnen fast alle Keller ihre Pforten. Purbach hat auch noch viele andere Sehenswürdigkeiten, die historische Kellergasse ist aber der Schatz der Stadt und zählt zu den schönsten Plätzen im Burgenland.