Bilder Hirschmann
ORF
ORF
Kultur

Ilse Hirschmann: Flaschenpost für den Frieden

Seit dreißig Jahren lebt und arbeitet die bildende Künstlerin Ilse Hirschmann in Müllendorf (Bez. Eisenstadt-Umgebung). Einige ihrer Malereien und Grafiken sind nun auch im Landesstudio Burgenland in Eisenstadt zu sehen, unter anderem das Projekt, Flaschenpost für den Frieden. Die Ausstellung wird im Rahmen eines „Funksalons“ am Mittwoch eröffnet.

Ilse Hirschmann malt bereits seitdem sie ein kleines Kind war. Ihre Begeisterung schulte sie bereits damals mit Kursen, etwa über zeichnerische Studien und Malerei. Oft ist es nur ein Wort oder ein Satz, aus dem die Künstlerin ein neues Thema entwickelt.

Natur spielt eine wichtige Rolle

Wichtig ist ihr das Zusammenarbeiten mit anderen Künstlerinnen, seit vielen Jahren veranstaltet sie Gemeinschaftsausstellungen in ihrem Stadl. Ihre Themen kreisen sehr um das „Wir und das Uns“. „Es ist schon zivil politisch“, so Hirschmann. Die Vielgereiste fühlt sich in Müllendorf angekommen und als Teil der Dorfgemeinschaft. Als bereichernd empfindet sie auch die Natur. Sie genießt es, die aufblühenden Blumen zu sehen und Obst wie zum Beispiel Feigen und Kirschen zu essen.

Fotostrecke mit 13 Bildern

Ilse Hirschmann
ORF
Ilse Hirschmann in ihrem Atelier
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF
Bilder Hirschmann
ORF

Ilse Hirschmann beeindruckt durch ihren schelmischen Humor und ihre Offenheit. Auch schwierigen Themen gegenüber. Mit dem Krieg in der Ukraine und in Gaza setzt sie sich in dem Projekt „Flaschenpost für den Frieden“ auseinander. In den bemalten Flaschen stecken Texte burgenländischer Autorinnen und Autoren. Ihre Art, dem Gefühl der Ohnmacht mit einem „Wir“ zu begegnen.

Eröffnung im „Funksalon“ am Mittwoch

Im Rondeau des Funkhauses sind weitere Arbeiten der Künstlerin zu sehen, die Ausstellung wird am Mittwoch, 3. April, im Rahmen eines Funksalons über das Thema Frieden um 18.00 Uhr im Landesstudio Burgenland in Eisenstadt eröffnet. Der Eintritt ist frei.

In der Wohnzimmeratmosphäre des Funksalons treffen spannende Menschen aufeinander. Der Autor Hamed Abboud, die Sängerin Timna Brauer, die Friedenspädagogin Ursula Gamauf-Eberhardt, die Künstlerin Ilse Hirschmann und der Menschenrechtsanwalt Manfred Nowak sprechen mit ORF Burgenland Kulturchefin Ursula Hofmeister darüber, wie Frieden gelingen kann.