Freiwillige laden Lebensmittel-Kisten in Bus ein
ORF
ORF
Soziales

„Team Österreich Tafel“ fährt zu den Menschen

Die „Team Österreich Tafel“ liefert nun auch: Menschen, die nicht in der Lage sind, zu den Ausgabestellen zu kommen, sollen künftig zu Hause kostenlos mit Lebensmitteln versorgt werden. Dazu schaffte das Rote Kreuz für jeden Bezirk des Burgenlandes einen Bus an.

Das Sozialprojekt „Team Österreich Tafel“ bietet seit 2010 bedürftigen Menschen an derzeit acht Standorten im Burgenland kostenlose Lebensmittel an. Nun erfolgt der nächste – bundesweit derzeit einzigartige -Schritt: Sieben Busse sollen die Waren direkt zu denen bringen, die sie brauchen. Die Ausweitung des Projekts sei für sie eine Herzensangelegenheit, sagte die Landeskoordinatorin der „Team Österreich Tafel“, Eva Maria Hackl.

Fotostrecke mit 4 Bildern

Die neuen Busse der „Team Österreich Tafel“
ORF
Die neuen Busse der „Team Österreich Tafel“
Busse werden gesegnet
ORF
Busse werden gesegnet
Freiwillige schlichten Lebensmittel
ORF
Die „Team Österreich Tafel“ sucht weiter Freiwillige
Freiwillige schlichten Lebensmittel
ORF
Freiwillige schlichten Lebensmittel

Pirringer: Erfolgsgeschichte der Menschlichkeit

Vor zwölf Jahren riefen das Rote Kreuz und Hitradio Ö3 die „Team Österreich Tafel“ ins Leben gerufen. Seither ist nicht nur der Bedarf, sondern auch die Hilfsbereitschaft ungebrochen. Rund 600 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter holen jede Woche Lebensmittel aus Supermärkten, von Produzenten oder Privatpersonen, bringen sie in die Ausgabestellen, sortieren und verteilen sie. In Summe sind es pro Jahr rund 400 Tonnen an Lebensmitteln. Im Burgenland profitieren davon rund 1.000 Menschen. Das Projekt sei eine Erfolgsgeschichte der Menschlichkeit und der Freiwilligkeit, sagte die Präsidentin des Roten Kreuzes Burgenland, Friederike Pirringer.

Freiwillige schlichten Lebensmittel
ORF

Mehr Freiwillige gesucht

Die neuen, vom Sozialministerium geförderten Busse kosteten in Summe rund 200.000 Euro. Mit ihnen kann jetzt auch jenen geholfen werden, die nicht in der Lage sind, zu den Abholstellen zu kommen. Es gebe viele Ortschaften, die weiter von einer der Ausgabestellen entfernt seien und in denen ältere Menschen lebten, die nicht mobil seien, erklärte Hackl. Diese wolle man nun mit den Bussen erreichen. Um das zu schaffen, wird es aber zusätzliche freiwillige Mitarbeiter brauchen. Jede Hilfe sei willkommen – und auch Betroffene selbst werden gebeten, sich beim Roten Kreuz zu melden.

Neu: Infos über und Hilfe für soziale Angebote

Die „Team Österreich Tafel“ bietet außerdem ein weiteres neues Service an: In den Ausgabestellen wird es künftig auch Sozialbegleiterinnen und -begleiter geben, die den Menschen etwa erklären, welche sozialen Angebote es gibt und wie sie dazu kommen.