Intensivstation ,Eisenstadt, Barmherzige Brüder
Krankenhaus Barmherzige Brüder Eisenstadt
Krankenhaus Barmherzige Brüder Eisenstadt
Coronavirus

Intensivbetten-Kapazität ausgeweitet

Im Burgenland gibt es seit Montag 109 CoV-Neuinfektionen. Eine 84-jährige Frau aus dem Bezirk Oberpullendorf und ein 64-jähriger Mann aus dem Bezirk Güssing sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der Spitalspatienten nahm zu. Die Intensivbetten-Kapazität für Covid-Patientinnen und Patienten wurde ausgeweitet.

Derzeit sind 18 Covid-Patientinnen und Patienten in den burgenländischen Spitälern in intensivmedizinischer Behandlung. Das sind um zwei mehr als Montag. Als Reaktion auf diese steigende Zahl von Covid-Intensivpatienten ist die Bettenkapazität dafür neuerlich ausgeweitet worden. Laut Koordinationsstab Coronavirus sind jetzt 26 Intensivbetten im Burgenland für Covid-19-Fälle reserviert – zwei mehr als Montag. Damit ist die Covid-Intensivbetten-Kapazität im Burgenland derzeit zu knapp 70 Prozent ausgelastet. Die Zahl der aktuell infizierten Personen stieg im Burgenland auf 1.303.

Mehr als 27.000 Menschen geimpft

Mit den Coronavirus-Schutzimpfungen geht es weiter nur langsam voran: Bisher wurden 27.605 Menschen im Burgenland geimpft, 7.062 von ihnen erhielten bereits die zweite Impfung. In Österreich wird vorerst – im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern – weiter mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft. Das nationale Impfgremium tagte Montagabend wegen vermuteter Nebenwirkungen des Impfstoffs und sprach eine entsprechende vorläufige Empfehlung aus. Allerdings wurde auch festgestellt, dass noch Daten fehlen würden.

Derzeit gibt es im Burgenland 122.265 Vormerkungen für eine Schutzimpfung. Wer per E-Mail über einen Termin verständigt wird, diesen aber nicht wahrnehmen kann oder will, sollte das in einem Antwortmail bekanntgeben, damit der Termin weiter vergeben werden kann. Er oder sie wird dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingeladen.

Mehr als 240.000 Schnelltests

In den sieben Burgenländischen Impf- und Testzentren (BITZ) haben bisher 245.957 Personen die Möglichkeit zur kostenlosen Antigen-Schnelltestung auf das Coronavirus genutzt. Am Montag erhielten 35 Personen ein positives Testergebnis, das nun durch einen PCR-Test bestätigt werden muss.