Wirtschaftskammer Burgenland
ORF
ORF
Coronavirus

„Härtefallfonds“ für Kleinstunternehmen

Die Auszahlungen aus dem „Härtefallfonds“ zur Hilfe für Selbstständige und Kleinunternehmer in der Coronakrise sollen kommende Woche starten. Anträge bei der Wirtschaftskammer sind ab Freitag möglich.

Die Wirtschaftskammer wurde mit der Abwicklung des Härtefallfonds der Republik beauftragt. Kleinstunternehmern wird ein Fördervolumen von einer Milliarde Euro zur Verfügung gestellt. Ausgezahlt werden maximal 6.000 Euro – das haben Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler am Donnerstagnachmittag angekündigt.

Wichtig dabei zu wissen: Der Härtefall-Fonds wird einen ersten, nicht rückzahlbaren, Zuschuss bringen. „Dieses Geld soll in erster Linie den Unternehmerinnen und Unternehmern in ihrer persönlichen Lebenssituation helfen. In einer zweiten Phase wird es dann auch Förderungen für Verdienstentgang und negative Geschäftsentwicklung geben“, sagte Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth.

Anträge ab Freitag möglich

Nach derzeitigem Stand werden folgende Gruppen in der ersten Phase Ansprüche stellen können:

  • Ein-Personen-Unternehmer
  • Kleinstunternehmer, die weniger als 10 Vollzeit-Äquivalente beschäftigen
  • Neue Selbständige wie z.B. Vortragende und Künstler, Journalisten, Psychotherapeuten
  • Freie Dienstnehmer wie EDV-Spezialisten und Nachhilfelehrer
  • Freie Berufe (z.B. im Gesundheitsbereich)

Auf der Wirtschaftskammerhomepage werden alle wesentlichen Informationen bereitgestellt, sowie der Link zur konkreten Antragsstellung – ab Freitag 17.00 Uhr – freigeschaltet. Durch Ausfüllen des Online-Formulars wird das Prozedere der Antragsstellung in Gang gesetzt. Nach erfolgter positiver Rückmeldung zur Antragsstellung erfolgt die Auszahlung – außer Wochenende und Feiertag – innerhalb von 24 Stunden.