Investitionen Reiter Hotel Bad Tatzmannsdorf
ORF
Wirtschaft

Reiter investiert: Mehr Platz für Gäste

Der Hotelier Karl Reiter baut sein Resort in Bad Tatzmannsdorf (Bezirk Oberwart) schrittweise um. Er investiert in den kommenden drei Jahren rund 14 Millionen Euro. Ab sofort reduziert Reiter die Anzahl der Zimmer: Durch Zusammenlegungen werden größere Suiten geschaffen.

Karl Reiter übernahm die beiden Hotels in Bad Tatzmannsdorf vor 15 Jahren, wenig später auch das Golfhotel in Stegersbach (Bezirk Güssing). In Summe hat er seither 71 Millionen Euro investiert. Er müsse ständig die Substanz der Häuser erneuern, viele kleine Anpassungen würden von den Gästen gar nicht wahrgenommen, so Reiter.

 Investitionen Reiter Hotel Bad Tatzmannsdorf
ORF
Karl Reiter mit seiner Frau

Mehr Platz für den einzelnen Gast

Jetzt plant er allerdings eine Änderung, die den Gästen mehr Platz verschaffen wird. Die Zahl der Zimmer wird um rund ein Drittel verringert. Es entstehen dadurch größere Einheiten. So will Karl Reiter neue Gästeschichten ansprechen: „Durchaus auch aus dem Ausland, aber auch aus dem Inland – und dann gibt es noch mehr Platz für jeden. Platz ist wahrscheinlich eine der ganz großen Wertigkeiten der Zukunft. Daneben auch, dass es hier in der Nacht noch richtig dunkel und ruhig ist. Wenn die Sonne aufgeht ist es wunderbar grün, man hört nichts außer Vögel.“

 Investitionen Reiter Hotel Bad Tatzmannsdorf
ORF
Die Zimmer in den Hotels sollen durch Zusammenlegungen kleinerer Zimmer großzügiger werden

Gäste und Mitarbeiter sollen zufrieden sein

Karl Reiter spricht viel von Nachhaltigkeit und von Werten. Nicht nur die Gäste, auch die Mitarbeiter sollen zufrieden sein: „Wir möchten hier in Bad Tatzmannsdorf einen Fleck schaffen, oder weiter ausbauen, wo man auch international wahrgenommen wird, für die ganz obere Richtung. Und die selbe Idee, die selben Werte, aber für die etwas kleinere Geldtasche – das soll Stegersbach sein und leben.“ Sein Resort wachse langsam, aber stetig, so Reiter. An einen Rückzug in den Ruhestand denkt der 70-Jährige nicht.