Jiaogulan: Das Kraut der Unsterblichkeit

Jiaogulan gilt als „Kraut der Unsterblichkeit“. Entdeckt wurde die Pflanze angeblich durch eine Volkszählung in China in den 1970er-Jahren. In jenen Provinzen, in denen viele 100-Jährige lebten, sollen auffallend viele Menschen das Unsterblichkeitskraut in Form von Tee getrunken haben.

Jiaogulan ist eine hübsche Kletter- und Schlingpflanze. Im Beet und im Topf ist sie anspruchslos und kann im Keller problemlos überwintern. Es reicht ein großer Topf oder gewöhnliche Gartenerde, um auch daheim immer wieder frische Blätter ernten zu können.

Alles über Jiaogulan

Uschi Zezelitsch nutzt das Kraut aus China vor allem als Energielieferant und Muntermacher.

Am bekanntesten ist die Zubereitung als Tee. Für einen besonders guten Geschmack ist der Tee nicht bekannt, dafür tut er dem Körper gut. Die Liste der Heilwirkung ist lang: Menschen mit Gastritis, hohen Cholesterinwerten oder Herzproblemen freuen sich über den Tee genauso wie gestresste Menschen oder Diabetiker.

Alle Tipps zum Nachlesen:

PDF (156.8 kB)

Bei Fragen schicken Sie uns einfach ein Mail an: kundendienst.burgenland@orf.at

(Sendungshinweis: „Radio Burgenland Vormittag“, 02.10.2018)