Ultraleichtflugzeug abgestürzt: Ein Toter

In Pinkafeld (Bezirk Oberwart) ist Sonntagvormittag ein Ultraleichtflugzeug abgestürzt. Der Pilot, ein 50-jähriger Steirer, kam dabei ums Leben. Einziger Zeuge des Vorfalls war Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ).

Laut ersten Erkenntnissen stürzte das Ultraleichtflugzeug auf dem Segelflugplatz in Pinkafeld gleich nach dem Start Sonntagvormittag kurz vor 10.00 Uhr auf ein angrenzendes Feld. Dabei kam der Pilot ums Leben. Der Mann sei alleine an Bord des Fluggeräts gewesen. Es handelt sich dabei um einen 50-jährigen Steirer aus Graz.

Ultraleichtflugzeug in Pinkafeld abgestürzt

ORF/Joschi Dancsecs

Das Unglücksflugzeug

Einziger Zeuge des Unglücks ist Infrastrukturminister Hofer. Er war zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Flugplatz anwesend. „Der junge Mann ist mit einem Freund aus Schweden hier gelandet. Er hat den Passagier aussteigen lassen und wollte danach ein paar Start- und Landeübungen durchführen“, so Hofer, der zu diesem Zeitpunkt selbst sein Flugzeug zum Fliegen bereit gemacht hatte.

Norbert Hofer schildert die dramatischen Momente

„Ich sehe dann nur, wie er beim Start steil nach oben steigt. Das Flugzeug ist über die rechte Tragfläche abgekippt und abgestürzt“, erzählte Hofer dem ORF Burgenland. Die Rettungskette wurde danach laut Hofer innerhalb weniger Sekunden in Gang gesetzt.

Ultraleichtflugzeug in Pinkafeld abgestürzt

ORF/Joschi Dancsecs

Beim verunglückten Piloten handelt es sich um einen 50-jährigen Steirer

„Die Atmung ist schwächer geworden“

Hofer selbst begab sich dann sofort zum Unglücksflugzeug. „Ich bin dann hingefahren und hab gesagt, dass er bitte durchhalten soll. Er hat noch geatmet. Ich habe gesagt, dass ich auch einmal so etwas erlebt habe und dass das wieder wird. Die Atmung ist dann aber leider schwächer geworden, und der Mann hat es nicht geschafft“, schilderte Hofer die dramatischen Momente.

Der verunglückte Mann war laut Hofer kein Mitglied des Pinkafelder Sportfliegerclubs. Der Motor sei allerdings mit voller Drehzahl gelaufen, daher sei ein Motordefekt auszuschließen. Die Flugunfallkommission nahm ihre Arbeit auf. Eine Obduktion wurde angeordnet, das Ultraleichtflugzeug sichergestellt. Im Rettungseinsatz standen neben Feuerwehr und Polizei der ÖAMTC-Notarzthubschrauber „Christophorus 16“.