Extrem seltene Hummelart in Apetlon entdeckt

In Apetlon (Bez. Neusiedl am See) ist erstmals seit Jahren wieder eine Obsthummel (Bombus Pomorum) gesehen worden, meldet der Naturschutzbund. Insgesamt gibt es aktuell in Österreich 42 Hummelarten.

Das recht schlanke Hummelmännchen flog der begeisterten Naturbeobachterin Maria Zacherl Anfang August in Apetlon vor die Kamera. Die Hummelexperten des Naturschutzbundes Johann Neumayer und Walter Wallner konnten den seltenen Fund eindeutig bestimmen. „Bombus pomorum ist extrem selten geworden und wurde trotz intensiver Nachsuche in den letzten zehn Jahren nur viermal in Österreich gefunden. Es ist schön zu wissen, dass sich diese Hummelart weiterhin behaupten kann“, so die beiden Experten in einer Aussendung.

Extrem seltene Obsthummel
Maria Zacherl/Naturschutzbund
Die extrem seltene Obsthummel

Vom Aussterben bedroht

Die Obsthummel braucht als Lebensraum extensiv bewirtschaftete Wiesen mit vielen Lippenblütlern. Sie zeichnet sich durch einen besonders langen Rüssel aus, der ihr ermöglicht, die langröhrigen Blüten dieser Pflanzen zu bestäuben.

Durch die immer intensiver betriebene Landwirtschaft verschwanden in den vergangenen Jahrzehnten die extensiven Agrarflächen und mit ihnen auch etliche Hummelarten. Die Obsthummel gehört mittlerweile zu den extrem gefährdeten Arten, so der Naturschutzbund.

Zur Förderung gefährdeter Hummelarten wie Bombus pomorum empfiehlt der Naturschutzbund vor allem eine späte und auch eine zeitlich abgestufte Mahd der Blumenwiesen.

Link: