Promitalk: Christian Kolonovits ganz privat

Der gebürtige Rechnitzer Christian Kolonovits ist einer der Miterfinder des Austropop. Vor kurzem wurde er mit der Platin Romy für sein Lebenswerk ausgezeichnet. ORF-Redakteurin Silvia Schöll hat ihn abseits des Rampenlichts getroffen.

Nicht nur, dass er für alle Größen der österreichischen Musikszene komponiert hat - es gehen auch Cross-over Projekte mit den Wiener Symphonikern, den Berliner Philharmonikern oder Placido Domingo, Jose Carreras und Luciano Pavarotti auf sein Konto. Christian Kolonovits stammt ursprünglich aus Rechnitz. „Abseits vom Rampenlicht - Geschichten aus dem Leben“ - ORF Burgenland-Redakteurin Silvia Freudensprung-Schöll hat ihn zu Hause besucht.

Christian Kolonovits im Gespräch

ORF-Redakteurin Silvia Schöll hat Christian Kolonovits abseits des Rampenlichts getroffen.

Sendungshinweis

„Burgenland heute“, 26.4.2018

Man kann Christian Kolonovits durchaus als Mastermind des Austropop bezeichnen. Er hat für alle Größen der österreichischen Musikszene komponiert: Wolfgang Ambros, Reinhard Fendrich, Ludwig Hirsch, Georg Danzer oder Maria Bill.

Abseits Rampenlicht Christian Kolonovits

ORF

Der 66-jährige gebürtige Rechnitzer ist aber nicht nur in der Pop- und Rockmusik zuhause. Er komponiert auch Musicals und Opern. Sein großes Talent, Rock, Pop und klassische Elemente zu einem harmonischen Ganzen zu verbinden, macht Christian Kolonovits zu einem weltweit gefragten Komponisten, Dirigenten, Musiker, Arrangeur und Musikproduzenten.