Samenernte: Brotgewürz selbermachen

Jetzt schon an das kommende Jahr denken - wollen wir heute mit Uschi Zezelitsch. Es ist nämlich an der Zeit Gewürzsamen zu ernten, um nächstes Jahr ausreichend Saatgut zu haben. Uschi Zezelitsch verrät Tipps.

Die Vielfalt im Blumenbeet ist jedes Jahr ein Genuss. Blumenbeete und -wiesen kann man ganz leicht erweitern, indem man einfach nach der Blüte Blumensamen fürs nächste Jahr sammelt. Dürfen Pflanzen wie Silberling, Mohn, Ballonblume oder Stockrose einfach durch den Garten wandern, reicht es, der Natur ihren Lauf zu lassen. Im nächsten Jahr freut man sich über die bunten Überraschungen.

Sollen Blumen aber gezielt an einem bestimmten Platz ausgesät werden oder wird eine größere Stückzahl verschiedener Blumenarten benötigt, um zum Beispiel eine Blumenwiese anzulegen, ist das Sammeln und Ernten von Blumensamen im eigenen Beet die kostengünstigste Methode, um neue Pflanzen heranzuziehen.

Uschi Zezelitsch über die Samenernte

Richtiger Erntezeitpunkt

Die meisten Gewürze wie zum Beispiel Fenchel, Koriander sind verblüht und die Samen der Tee- und Gewürzkräuter sind erntereif. Weil die kleinen Körner vollreif schnell abfallen, ist es gut, wenn man sie rechtzeitig erwischt und sie mit einem Sackerl unter den Samenständen beerntet. Man kann die Dolden und Stängel an einem Holzstab festbinden, vorsichtig ein Papiersäckchen darüber stülpen und unten zu binden.

Die reifen Samenstände werden abgeschnitten, kurz bevor die Saat heraus fällt. Der richtige Erntezeitpunkt ist dann, wenn sich die Fruchtstände bräunlich färben. Zu früh geerntete Samen haben keine gute Keimfähigkeit. Wer die Samen nicht händisch in Papiersäckchen sammeln möchte, kann die alten Blütenstiele komplett abschneiden und mit den Köpfen nach unten in eine Schale oder Schüssel legen, wo sie trocknen können.

Beschriften und richtig lagern

So gehen keine Blumensamen verloren und nach einigen Tagen lassen sich die einzelnen Samenkörner ganz leicht aus den vertrockneten Fruchthüllen schütteln. Anschließend wird das Saatgut mithilfe eines Siebs von den Schalen und anderen unerwünschten Bestandteilen befreit. Um Pflanzensamen nicht zu vermischen, muss das Sieb dazwischen immer gereinigt werden.

Auch die Samen von Tomaten, können, wenn sie gut gewaschen und auf Papier getrocknet sind, in kleinen Papiersäckchen oder Filmdosen aufbewahrt werden. Wichtig ist, die Säckchen mit Namen und Datum zu beschriften. Bei richtiger Lagerung ist das Samengut bis zu drei Jahre haltbar. Samen von Koriander, Fenchel und Anis eignen sich natürlich auch zur Herstellung von Teemischungen, Kräutersalz und Brotgewürz.

Uschi’s Brotgewürz: „Paddington Bär“

Jeeinen Esslöffel Koriandersamen, Anissamen, Fenchelsamen, Schwarzkümmel und Blütenpollen mit 1 Teelöffel Pfefferkörner und grobem Natursteinsalz im Mörser vermahlen und in Gläschen abfüllen.

Die Tipps zum Nachlesen:

PDF (96.8 kB)

Bei Fragen schicken Sie uns ein Mail an: kundendienst.burgenland@orf.at