Nachzügler fürs Hochbeet

Dort, wo sich die Beete leeren, können bis Anfang August noch einmal Samen gesät und Jungpflanzen gesetzt werden. Im warmen Boden laufen zwar die meisten Gemüsearten schneller auf als im Frühjahr, wichtig ist, dass sie feucht gehalten werden.

Um die Saaten feucht zu halten, genügt es meistens nicht, bei starker Hitze früh und abends zu gießen. Um diese Jahreszeit legt man am besten ein Vlies über das Saatbett oder deckt es mit einigen belaubten Zweigen, einer feuchten Zeitung oder Ähnlichem ab. Sobald das erste Grün spießt, ist diese Beschattung überflüssig. Die Keimlinge wachsen zügig und füllen bald die Lücken.

Tipps fürs Nachpflanzen von Uschi Zezelitsch

Samen und Pflanzen werden am besten mit lauwarmem Regenwasser feucht gehalten. Kaltes Wasser führt häufig zum Kälteschock und zum Absterben. Auch wenn das Gießen nicht regelmäßig geschieht, sterben die Sämlinge ab.

Sendungshinweis

„Radio Burgenland Vormittag“, 1.8.2017

Jungpflanzen keinesfalls bei praller Mittagshitze gießen, sondern an einem bedeckten Tag oder am Abend. Nach dem Gießen trockene Erde über die feuchte Erde ziehen - so schützt man die Pflanzen vor Austrocknung und verhindert, dass die Erde verkrustet.

Die Tipps zum Nachlesen:

PDF (241.8 kB)

Bei Fragen schicken Sie uns ein Mail an: kundendienst.burgenland@orf.at