Borretsch - Ein Raublatt mit adeliger Schönheit

Seitdem die Araber die Pflanze in Spanien angebaut haben, ist Borretsch im gesamten Mittelmeerraum verbreitet. Von dort gelangte der Borretsch in das nördliche Europa. Seit dem 12. Jahrhundert ist er dort als Heil- und Gewürzpflanze bekannt.

Tatsächlich wird die Pflanze seit vielen Jahren zum Einlegen von Gurken verwendet, weil nicht zuletzt auch der Duft und Geschmack der Blätter an das Gurkenaroma erinnert.

Sendungshinweis

„Radio Burgenland Vormittag“, 25.7.2017

Das heimische Raublattgewächs ist leicht erkennbar: Borretsch hat behaarte Blätter und wunderschöne zuerst rosarote und später kobaltblaue Sternchenblüten.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Vielseitiges Borretsch

Borretsch kann entweder für ein Fußbad eingesetzt werden oder zum Einlegen von Essiggurkerl, weiß Expertin Uschi Zezelitsch.

Tipps zum Nachlesen:

PDF (173.6 kB)

Bei Fragen schicken Sie uns ein Mail an: kundendienst.burgenland@orf.at