Streit um Pfarrer: Kein Ende in Sicht

Seit der Abberufung des beliebten Pfarrers Ivan Jelic durch Bischof Ägidius Zsifkovits gibt es massive Proteste gegen ihn und gegen den neuen Pfarrer. Diese Diskussion dauert mittlerweile bereits drei Jahre an. Ein Ende scheint vorerst nicht in Sicht.

Erst vor zwei Wochen wurde dem derzeit amtierenden Pfarrer von Großwarasdorf (Bezirk Oberpullendorf) eine ätzende Substanz in die Lüftung seines Fahrzeuges geschüttet - mehr dazu in Anschlag auf Pfarrer vermutet. Jetzt ermittelt das Landeskriminalamt, wer dafür verantwortlich ist.

Konflikt dauert bereits drei Jahre an

Der Konflikt rund um die bosnischen Franziskaner schwelt schon seit Jahren in den kroatischen Gemeinden des Mittelburgenlandes. Das Dekanat Großwarasdorf wird seit mehr als drei Jahren von Pfarrer Bozidar Blazevic und drei weiteren Franziskanern aus Bosnien betreut. Einer der Auslöser, so wird es kolportiert, war die Abberufung von Blazevics Vorgänger Ivan Jelic durch Bischof Ägidius Zsifkovits - mehr dazu in Bischofshof bestätigt: Pfarrer muss gehen. Ihren Unmut haben Gläubige damals bei einem Besuch des Bischofs deutlich gezeigt. Nach der Messe kam es zu Handgreiflichkeiten - mehr dazu in Rangelei bei Bischofsbesuch.

Geteilte Meinungen in Großwarasdorf

Beim Lokalaugenschein des ORF-Burgenland am Sonntag waren die Gottesdienstbesucher geteilter Meinung.

Angespannte Stimmung vor der Sonntagsmesse

Auch beim Lokalaugenschein des ORF Burgenland vor der Messe am Sonntag war die Stimmung deutlich angespannt. Man bete und mache seine Arbeit, erklärte Klosterschwester Marina, die in Großwarasdorf tätig ist. Es tue ihr weh, dass jetzt alles so sei, wie es sei, so die Schwester. Auch unter den Gläubigen, die am Sonntag nur spärlich die Messe besucht haben, war eine Anspannung zu merken.

Diskussion um Pfarrer in Großwarasdorf

ORF

Pfarrer Bozidar Blazevic wollte am Sonntag keinen Kommentar abgeben

Am Sonntag machten viele Gläubige ihren Besuch der Messe davon abhängig, wer sie halten würde. Als klar wurde, dass Pfarrer Blazevic am Sonntag predigen würde, entschlossen sich einige Besucher, die Messe nicht zu besuchen. Solange er hier sei, so Gottesdienstbesucherin Maria Schneider, könne es keinen Frieden geben. Sie werde nun in Oberpullendorf den Gottesdienst besuchen, so Schneider.

Diskussion um Pfarrer in Großwarasdorf

ORF

Einige Gottesdienstbesucher verließen am Sonntag wieder die Kirche

Diözese: „Keine vermittelnden Gespräche geplant“

Pfarrer Bozidar Blazevic wollte auf Anfrage des ORF Burgenland am Sonntag keinen Kommentar zu den aktuellen Vorfällen geben. Im Bischofshof zeigte man sich jedenfalls besorgt. Es habe in den vergangenen Jahren schon einige Übergriffe auf Geistliche gegeben, sowohl verbaler, als auch physischer Art. Die neuesten Entwicklungen seien nicht tolerierbar, so Diözesansprecher Dominik Orieschnig. Vermittelnde Gespräche seien derzeit aber auch nicht geplant, so Orieschnig. Ein Ende des Streits rund um die Neubesetzung des Pfarrers im Dekanat Großwarasdorf scheint also derzeit in weiter Ferne.