Litzelsdorf: Wohnhaus in Flammen

In Litzelsdorf (Bezirk Oberwart) stand am Ostersonntag ein Wohnhaus in Flammen. Der Brand dürfte im Dachstuhl ausgebrochen sein. Die Feuerwehren Litzelsdorf, Stinatz, Ollersdorf und Oberwart waren im Einsatz.

Der Hausbesitzer hatte am Nachmittag geschlafen. Als er aufwachte und den Brand am Dachboden bemerkte, versuchte er nach Angaben der Landespolizeidirektion erfolglos, die Flammen selbst zu löschen. Um 15.52 Uhr wurden die Feuerwehren Litzelsdorf, Stinatz, Ollersdorf und Oberwart zu dem Brand des Wohnhauses in Litzelsdorf (Bezirk Oberwart) gerufen. Da es sich um einen Dachstuhlbrand handelte, rückte die Feuerwehr Oberwart mit der Drehleiter aus, um die Einsatzkräften beim Löschen des Brandes auch aus der Luft zu unterstützen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Verletzt wurde bei dem Brand in Litzelsdorf niemand.

Feuerwehren versuchen das Feuer zu löschen

Zusätzlich zu den Feuerwehren Litzelsdorf, Ollersdorf und Stinatz wurde die Feuerwehr Oberwart samt Drehleiter alarmiert.

Wind erschwert Löscharbeiten

„Der ausgebaute Dachboden war verschalt. Das Feuer breitete sich zwischen den Dachziegeln und Gipsbetonplatten aus. Um zum Löschen zu den Flammen zu gelangen, mussten wir zuerst das Dach öffnen“, so Christoph Gerger, Feuerwehrkommandant-Stellvertreter in Litzelsdorf. Mit Hilfe der Drehleiter und einfacher Leitern wurden die Ziegel vom Dach geholt. Die Feuerwehrmitglieder mussten sich mit Atemschutzgeräten ausrüsten. Der Wind sorgte zusätzlich für Schwierigkeiten beim Löschen.

Brandermittler im Einsatz

Gegen 17.40 Uhr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. „Brand aus“ hieß es erst um 19.10 Uhr. Die benachbarten Feuerwehren rückten ein. Die Feuerwehr Litzelsdorf hielt noch bis 23.00 Uhr Brandwache. Die Feuerwehren Litzelsdorf, Stinatz, Ollersdorf und Oberwart waren mit rund 100 Mitgliedern und zehn Fahrzeugen im Einsatz. Die Ursache für das Feuer und die Schadenshöhe sind laut Polizei noch unbekannt.