Ansprechpartner für Lehrlinge

Im Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland ist jetzt erstmals eine Jugendvertrauensrätin gewählt worden: Die 19-jährige Sophie Joller wird in den kommenden zwei Jahren die erste Ansprechpartnerinnen für die jungen Mitarbeiter im Betrieb sein.

Insgesamt gibt es derzeit in 24 Betrieben im Burgenland einen Jugendvertrauensrat. Junge Mitarbeiter haben in einem Betrieb oft ganz andere Anliegen als ihre älteren Kollegen. Gibt es mehr als fünf Lehrlinge unter 21 Jahren oder Mitarbeiter unter 18 in einer Firma, kann ein Jugendvertrauensrat gewählt werden, erklärte Gerhard Horwath von der Gewerkschaft „younion Burgenland“.

„Der Jugendvertrauensrat ist eine wichtige Anlaufstelle für alle Lehrlinge in einem Betrieb und ist auch Vermittlungsstelle zwischen den Anliegen der Lehrlinge und der Betriebsleitung “, so Horwath.

WLV Jugendvertrauensrat

ORF

Sophie Joller ist Jugendvertrauensrätin im WLV

An den Sitzungen des Betriebsrates nimmt der Jugendvertrauensrat mit einer beratenden Stimme teil. Die 19-jährige Sophie Joller aus Forchtenstein vertritt im Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland in den kommenden zwei Jahren die Interessen ihrer jungen Kollegen. Sie begann im vergangenen Oktober im Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland mit der Ausbildung zur Bürokauffrau.

WLV Jugendvertrauenratswahl

ORF

Im WLV werden derzeit sieben Lehrlinge ausgebildet

Einsatz für Lehrlinge

Ihre bisherigen Erfahrungen in der Arbeitswelt motivierten sie dazu, sich der Wahl zu stellen. „Ich hatte davor einen anderen Job, wo es mir nicht so gut ging. Ich hatte keine Ansprechperson. Ich will, dass die Lehrlinge zu mir kommen können, wenn sie ein Problem haben. Ich will für die Lehrlinge da sein“, sagte Joller.

IM WLV werden derzeit sieben Lehrlinge ausgebildet, eine weitere Lehrstelle ist gerade ausgeschrieben. Man wolle den Lehrlingen die bestmögliche Ausbildung geben und dabei das Umfeld optimal gestalten, daher habe man die Einrichtung eines Jugendvertrauensrates unterstützt, sagte WLV-Obmann Gerhard Zapfl.