Premiere für den „nackten Wahnsinn“

Die Premiere des Güssinger Kultursommers war eine Zitterpartie mit Happy End. Zwar war das Ensemble perfekt vorbereitet, jedoch wollte das Wetter anfangs nicht mitspielen. Letzten Endes wurde das Publikum zwar ein bisschen nass, aber es kam auf seine Lacher.

Am Anfang kam das Lachen unter den Regenpelerinen noch zögerlich und auch das Stück brauchte ein bisschen Zeit, bis es sich warmgelaufen hat. Minuten vor Beginn hatte es noch nach einer Absage für die Premiere ausgesehen. Aber als Intendant Frank Hoffmann seinen Bühnen-Auftritt hatte, besserte sich das Wetter schlagartig.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

„Wir haben unverschämtes Glück gehabt“

Der Intendant des Güssinger Kultursommers, Frank Hoffmann, im Gespräch mit ORF-Burgenland-Kulturredakteurin Eva Hillinger.

Amateur-Ensemble gekonnt eingesetzt

Das wetterfest adjustierte Premierenpublikum wurde wieder einmal Zeuge, wie typgerecht Frank Hoffmann sein Amateur-Ensemble einzusetzen weiß. Mit Bravour meisterte die Truppe die Schwierigkeiten dieses Stücks über die Entstehung eines Theaterstücks.

Sorry, this slideshow is no longer available!

Komödiantisches Talent bewiesen

Im zweiten Akt wurde das Publikum Zeuge des Geschehens hinter der Bühne und die Güssinger Darstellerinnen und Darsteller hatten die Gelegenheit, ihr komödiantisches Talent in der Pantomime zu beweisen. In einem kleinen Ort habe sie auch einmal eine Zeit lang Theater gespielt und diese Hoppalas würden immer wieder passieren, so Schauspielerin Elisabeth Muhr aus Deutsch Tschantschendorf. Es sei oft hinter der Bühne interessanter als vor der Bühne.

Zum pointenreichen Ende hin erreichten Spielfreude und Stimmung ihren Höhepunkt. Die Erleichterung und Freude als man Spielen habe können, sei nach dem Regen umso größer gewesen. Man habe monatelang geprobt und dann könne man nicht sicher sein, ob man die Aufführung nun starten könne oder nicht, so Darstellerin Manuela Weber. Man sei erleichtert, dass die vielen Proben Früchte getragen hätten, so Darstellerin Anita Janitschek.

Die Aufführung habe auch beim Publikum Anklang gefunden und nun hoffe man, dass es auch so weitergehe. Der Applaus galt am Schluss dann auch dem Himmel, aber das Ensemble des Güssinger Kultursommers hätte ihn sich für seine Leistungen auf der Bühne auch alleine verdient. Der „Nackte Wahnsinn“ läuft noch bis 23. Juli auf der Burg Güssing.