Eissegler auf Neusiedler See eingebrochen

Am Donnerstagmittag ist ein 75-jähriger Mann aus dem Bezirk Neunkirchen (Niederösterreich) beim Eissegeln auf dem Neusiedler See komplett ins Eis eingebrochen. Die Feuerwehr konnte den Verunglückten bergen. Er blieb unverletzt.

Laut Harald Freiler, Kommandant der Stadtfeuerwehr Rust, war der Hobbysportler um die Mittagszeit alleine in der Ruster Bucht (Bezirk Eisenstadt) unterwegs, als es zu dem Unfall kam. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Mann wenig später bergen. Man habe den Mann mit Hilfe von Leiter und Seil sowie zwei Passanten, die Schals zusammengebunden haben, herausgezogen, sagte Freiler gegenüber der APA.

Hubert Weidenbacher von der Stadtfeuerwehr Rust im Gespräch mit ORF-Burgenland-Reporter Christian Hofmann über die Rettungsaktion am Donnerstagmittag

Mann kam mit dem Schrecken davon

Der Eissegler wurde nach der Rettung von der Feuerwehr und einem sogenannten First Responder, einem Ersthelfer des Roten Kreuzes, versorgt. Danach habe er sich aufwärmen und heiß duschen können, so Freiler. Das Eissegelgerät wurde anschließend von der Feuerwehr geborgen. Die Feuerwehr war mit 15 Mann im Einsatz.

Eisdecke noch zu dünn zum Eislaufen

Am Donnerstag war die Eisdecke in der Ruster Bucht noch nicht tragfähig. Aufgrund des Wetters raten die Einsatzkräfte derzeit dringend ab sich aufs Eis zu begeben. Es bestehe Lebensgefahr. Derzeit sei der See mit Schnee bedeckt. Man sehe also nicht wie es darunter aussehe und könne ganz schnell weg sein, so Freiler. Die Eisfläche sei momentan einfach noch nicht dick genug. Die Gefahr dürfe nicht unterschätzt werden.

Wer auf dem Neusiedler See Eislaufen möchte, sollte im Voraus telefonisch Informationen beim sogenannten „Eistelefon“ des Neusiedler See Tourismus über die Eisstärke und -qualität einholen. Entsprechende Seezugänge zum Eislaufen gibt es rund um den See etwa in Illmitz, Podersdorf, Neusiedl am See, Weiden, Breitenbrunn, Oggau, Rust oder Mörbisch.

Link: