Vom Maurer zum Schlagersänger

Manuel Eberhardt hat mehr als 200 Auftritte im Jahr. Der Mischendorfer war zehn Jahre lang Maurer bevor er seinen großen Traum erfüllte und sich als Schlagersänger selbstständig machte.

Im Winter sind die Berge der Arbeitsplatz des Schlagersängers Manuel Eberhardt aus dem Südburgenland. Wenn die Skifahrer Pause machen, sorgt er für gute Stimmung: „Ich bin im Winter von Weihnachten bis Ostern in den Skigebieten unterwegs, am Wochenende. Und unter der Woche bin ich überall unterwegs - Wien, Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich, Steiermark, Kärnten... überall unterwegs.“

Manuel Eberhard
ORF

Liebe gehört schon immer der Musik

Seit fünf Jahren singt Manuel Eberhardt Winter für Winter in den Skigebieten. Rund 250 Auftritte kommen so im Jahr zusammen. Das war aber nicht immer so. Zehn Jahre lang arbeitete der Mischendorfer Sänger als Maurer im Südburgenland, obwohl seine Liebe eigentlich immer schon der Musik gehört.

Manuel Eberhard
ORF

„Das habe ich mir nie erträumen können, oder geglaubt, dass das funktioniert, dass man von der Musik leben kann. Und einen Beruf muss man ja trotzdem lernen und darum habe ich mich für den Maurerberuf entschieden. Es wurden dann immer mehr Auftritte. Unter der Woche habe ich in Hotels gespielt, am Wochenende sowieso. Und dann war das nur noch ein Stress und dann dachte ich, ich probiere es einfach, was soll denn schon passieren“, so Eberhardt.

Manuel Eberhard
ORF

Sendungshinweis

„Burgenland heute“, 21.2.2018

Erstes Instrument von der Uroma

Maunel Eberhardt singt mittlerweile nicht nur Coverversionen, sondern schreibt auch eigene Lieder und zu verdanken hat er das alles seiner Uroma und einem Geschenk von ihr:"Ich habe von meiner Uroma das erste Instrument bekommen. Sie hat ein bisschen Ziehharmonika gespielt, und das habe ich von ihr übernommen." Die weiße Steirische Knöpferlharmonika ist mittlerweile zum Markenzeichen geworden.

Manuel Eberhard
ORF

Bis Ostern ist Manuel Eberhardt noch in den Skigebieten unterwegs, dann geht es wieder ins Südburgenland, denn in Mischendorf warten seine Freundin, drei Pferde und ein Hund auf den Maurer, der zum Schlagersänger wurde.

Werbung X