SPÖ-GVV wählt neuen Vorstand

Bei der am kommenden Samstag stattfindenden Landeskonferenz des Sozialdemokratischen Gemeindevertreterverbands in Raiding stellt sich Präsident Erich Trummer mit seinem Team der Wiederwahl.

Trummer ist Bürgermeister von Neutal und seit Februar 2013 Präsident des Gemeindevertreterverbandes. Man habe in den vergangenen fünf Jahren viel erreicht, zeigten sich Trummer und seine drei Stellvertreter Inge Posch-Gruska, Renate Habetler und Werner Friedl am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt selbstbewusst. Diese vier Bürgermeisterinnen und Bürgermeister vertreten die insgesamt 83 SPÖ-Bürgermeister im Land.

Gemeindevertreterverband Vorstandsteam
ORF/Vera Ulber-Kassanits
Werner Friedl, Inge Posch-Gruska, Erich Trummer und Renate Habetler

Obwohl bei der Gemeinderatswahl im Oktober einige Bürgermeister an die ÖVP verloren gegangen sind, sei man „klar die Nummer eins“ im Burgenland geblieben, sagte Trummer. Jede verlorene Bürgermeisterin und jeder verlorene Bürgermeister schmerze natürlich und man habe auch noch mehr erreichen wollen. Aber man habe 1.461 Mandatarinnen und Mandatare - um 97 mehr als die Nummer zwei.

Posch-Gruska: Macht abgeben für Männer schwer

Aktuell stellt die SPÖ acht Bürgermeisterinnen und 16 Vizebürgermeisterinnen. Die Bürgermeisterin von Hirm, Inge Posch-Gruska bedauert, dass es aktuell nicht mehr sind: Es scheitere schon noch daran, dass es schwer sei, auch Macht abzugeben, „weil wenn eine Frau Bürgermeisterin wird, muss ein Mann aufhören.“ Es gehöre aber auch mehr Vorbildwirkung dazu, so Posch-Gruska.

Trummer: Strukturfonds bringt 7,2 Millionen Euro

In insgesamt 57 Punkten seien für Burgenlands Gemeinden in den vergangenen fünf Jahren Verbesserungen erzielt worden. Als Meilenstein bezeichnete Trummer den Abschluss der Finanzausgleichsverhandlungen. Dabei habe der GVV Burgenland die langjährige Forderung nach einem Strukturfonds speziell für finanzschwache Gemeinden und Abwanderungsgemeinden durchsetzen und 7,2 Millionen Euro pro Jahr für die burgenländischen Gemeinden erkämpfen können. Bei der Landeskonferenz des Gemeindevertreterverbandes am Samstag in Raiding werden rund 450 Personen erwartet.

Werbung X