Frauen „FIT“ für die Technik machen

Mithilfe des Programms „FIT“ sollen Frauen dazu motiviert werden, vermehrt technische Berufe zu ergreifen. Denn der Wirtschaft fehlt es an Fachkräften und Frauen an besser bezahlten Jobs, als es die traditionellen Frauenberufe oft bieten.

Derzeit nehmen 33 Frauen am „FIT“-Programm im Burgenländischen Schulungszentrum (BUZ) in Neutal (Bez. Oberpullendorf) teil. Sie werden unter anderem zu bautechnischen Zeichnerinnen, in Mechatronik oder in Metall- und Blechtechnik ausgebildet.

„Die Wirtschaft hat Bedarf für Fachkräfte und wir wollen genau diese Spezialistinnen und Spezialisten bei uns ausbilden. Wir versuchen einen Bedarf der Wirtschaft abzudecken und ich glaube, das gelingt sehr gut“, erklärt der Geschäftsführer des BUZ Christian Vlasich.

Marion Christandl
ORF
Marion Christandl

Schwierig: Zurück zur Schulbank

Marion Christandl begann beispielsweise im September des Vorjahres mit der Ausbildung zur bautechnischen Zeichnerin. Sie arbeitete als Graphikerin. Für sie war der Weg zurück auf die Schulbank nicht einfach. „Auf einmal wirst du wieder Schülerin, musst dir Sachen aneignen, von denen du keine Ahnung hast und Ratschläge annehmen von anderen. Auch zu glauben, dass du das kannst - das war das Schwierigste“, sagt Christandl.

Hilfe für arbeitslose und schlecht bezahlte Frauen

Das Ausbildungsprogramm ist eine Hilfe für arbeitslose und schlecht bezahlte Frauen. „Technische Berufe sind besser bezahlt als andere und wir wollen auch mit diesen Aktionen dazu beitragen, dass sich Frauen für diese Berufe interessieren, um von den traditionellen Berufen, wie zum Beispiel Friseurin, wegzukommen“, erklärt Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ).

Viele Frauen brauchen allerdings noch ein wenig Ermunterung, sagt AMS-Chefin Helene Sengstbratl: "Wir haben ein ganzes System aufgestellt von Beratung über Berufsorientierung und Perspektivenerweiterung bis zur technischen Vorqualifizierung und dann die Ausbildung, die hier im BUZ stattfindet. In den nördlichen Bezirken haben wir auch ein System „FIT passgenau", wo auch andere Berufe individualisiert in Kooperation mit anderen Betrieben ausgebildet werden.“ Diese Maßnahmen werden auch von der Frauenberatungsstelle Oberpullendorf unterstützt.

Links:

Werbung X