Digitalisierung: Burgenland auf Platz drei

In Sachen Digitalisierungsstandard liegt das Burgenland auf Platz drei. Das geht aus einer Studie des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer hervor.

Im Zuge der Studie wurden insgesamt 1.700 Klein- und Mittelbetriebe in ganz Österreich über den Digitalisierungsstandard der heimischen Betriebe befragt. Demnach liegt das Burgenland im Bundesländervergleich an dritter Stelle. Die Digitalisierung sei in den burgenländischen Klein- und Mittelbetrieben angekommen, heißt es. Das bedeute allerdings nicht, dass es nicht noch Luft nach oben gebe.

Kein „Digitaler Champion“ im Burgenland

Die Studienautoren haben die Betriebe in vier Kategorien unterteilt, „Digitaler Neuling", Digital bewusst“, „Digital orientiert“ und „Digitaler Champion“. Im Burgenland ist der Großteil der Befragten in den ersten beiden Einsteigerkategorien einzuordnen. Es gibt keinen einzigen „Digitalen Champion“. Laut Studie gege es vor allem in Branchen wie etwa Transport und Verkehr noch Aufholbedarf. Die Industrie sei dagegen bei der Digitalisierung am weitesten.

Industrie
ORF
Die heimische Industriebranche setzt besonders auf die Digitalisierung

Zwei Drittel der Befragten sehen in der Umstelleung auf Digitalisierung eine Cahnce, um neue Kunden zu gewinnen. Rund die Hälfte der heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer hofft dadurch auf eine Kostenersparnis.

Werbung X