Nach Banküberfall: Täter weiter auf der Flucht

Nach dem Überfall auf eine Bankfiliale in Tschurndorf (Bezirk Oberpullendorf) am Dienstag ist der Täter weiterhin auf der Flucht. Banküberfälle seien im Burgenland eine Seltenheit und weisen eine sehr gute Aufklärungsquote auf, heißt es von der Polizei.

2015 wurde in Rechnitz im Bezirk Oberwart gleich zwei Mal eine Bank überfallen. 2016 kam es zu einem Bankraub in Gols. Der Raubüberfall in Tschurndorf war der erste Überfall in diesem Jahr im Burgenland - mehr dazu in Bewaffneter Raubüberfall in Tschurndorf.

Spurensicherung nach Banküberfall
ORF
Spurensicherung nach dem Überfall in Tschurndorf

Hundertprozentige Aufklärungsquote

Österreichweit liegt die Aufklärungsquote bei Banküberfällen bei etwa 80 Prozent, im Burgenland sogar bei 100 Prozent. Als wichtigen Grund dafür sieht Helmut Greiner von der Landespolizeidirektion Burgenland die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und Banken. Die Polizei ist optimistisch, dass auch der Bankräuber von Tschurndorf bald aufgegriffen wird. Die Höhe der Beute bei Banküberfällen liegt durchschnittlich im fünfstelligen Euro-Bereich.

Neben dem Banküberfall in Tschurndorf gab es heuer im Burgenland auch zwei Bankomatdiebstähle: Im April in Kittsee und im September in Ritzing - mehr dazu in Bankomat in Ritzing gestohlen und in Kittsee: Bankomatdiebstahl mit Traktor.

Werbung X