Podersdorf: Bedeutende Tourismusgemeinde

Podersdorf am Neusiedler See ist eine der bedeutendsten Tourismusgemeinden im Burgenland. Dementsprechend investierte man in den vergangenen Jahren in den Ausbau des Strandbades, des Segelhafens und in die Infrastruktur für Surfer und Kitesurfer.

Die nordburgenländische Gemeinde nimmt den zweiten Platz im burgenländischen Tourismus ein. Über 50.000 Nächtigungen wurden in der heurigen Sommersaison verzeichnet. Podersdorf war auch bekannt für die Austragung des Surf-Openings. 18 Jahre lang war die Gemeinde Schauplatz des Surfspektakels. Heuer wanderte das Surfevent allerdings nach Neusiedl am See ab. Von den Surfern und Kitern will man sich aber nicht verabschieden, heuer gab es erstmals die Surf Games in Podersdorf.

Ergebnis Podersdorf 2012

Landeswahlbehörde

Ergebnis der Gemeinderatswahlen 2012

Die Ausgangslage:

Im Podersdorfer Gemeinderat haben ÖVP und SPÖ das Sagen. Seit der letzten Kommunalwahl stellt die ÖVP 13 Gemeinderäte. Acht Mandate entfallen auf die SPÖ. Der Bürgermeistersessel ging an die ÖVP. Andreas Steiner setzte sich mit 61,1 Prozent durch. Seit Dezember hat Podersdorf allerdings erstmals eine Ortschefin. Steiner zog sich aus der Politik zurück, ihm folgte Michaela Wohlfart nach.

Michaela Wohlfahrt (ÖVP)

ÖVP

Michaela Wohlfart (ÖVP)

Der Wahlkampf:

Für die ÖVP tritt Amtsinhaberin Michaela Wohlfahrt zur Bürgermeisterwahl an. „Wir müssen den Strand umstrukturieren, wir müssen schauen, dass wir Gastronomie schaffen, wir wollen eine Hundefreilaufzone schaffen in Podersdorf und schauen, dass wir unsere Kinderbetreuung optimieren“, sagt Wohlfahrt zu ihren Vorhaben.

Die SPÖ schickt den derzeitigen Vizebürgermeister Franz Steiner in das Rennen um das Bürgermeisteramt.

Franz Steiner (SPÖ)

SPÖ

Franz Steiner (SPÖ)

Er setzt neben dem Tourismus auf folgende Themen: „Kanalisation, Kläranlage - da stehen wir vor sehr, sehr großen Herausforderungen für die Zukunft. Und was ich eigentlich gerne angehen würde, ist die Raumordnung - zu planen, wo ist ein Betriebsgebiet und was machen wir mit dem aktuellen Sportplatzgelände.“

Für die Grünen tritt Kurt Ciboch zur Wahl an.

„Vom Finanziellen her ist der Dauerbrenner die Kläranlage, natürlich auch Tourismus in Podersdorf und was wir für die Podersdorferinnen und Podersdorfer auch gern machen würden, wäre die Infrastruktur zu beleben, zum Beispiel mit Radwegen auch innerhalb der Ortschaft, nicht nur rundherum“, so Ciboch.

Kurt Ciboch (Die Grünen)

Die Grünen

Kurt Ciboch (Die Grünen)

Um Gemeinderatsmandate kämpfen bei der diesjährigen Wahl die SPÖ, die ÖVP und auch die Grünen.

(Sendungshinweis: „Radio Burgenland Aktuell“, 13.9. 2017)

Link: